Sonntag, 22. Januar 2012

Himbeer-Schichti

Huhu Ihr Lieben =)

Sie hat mich mal wieder gepackt: Die Backlust - Ich kann einfach nichts dagegen tun - LOL. Diesmal hab ich mich jedoch mal an eine Eigenkreation gewagt, die ich kurzerhand "Himbeer-Schichti" getauft habe, da mir "Schokokuchen mit Himbeerschicht und Schokoglasur" dann doch ein wenig zu lang war ^^


Aber fangen wir - wie immer - vorne an und zwar bei den Zutaten:
  • 1 fertiger Rührteig-Kuchen (Geschmack nach Wahl)
  • 200g frische oder tiefgekühlte Himbeeren
  • 400g kalte Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif

Zubereitung:
Den Rührteig-Kuchen [in meinem Fall - wie gesagt - Schokolade] genau nach Anleitung backen und auskühlen lassen.
Währenddessen die tiefgekühlten Himbeeren schon einmal auftauen lassen oder aber die frischen Früchte verlesen. Die Himbeeren dann in eine Schüssel geben und mit einem Mixer zerkleinen bzw. pürieren [wer es ganz ohne "Stückchen" haben will, kann das Fruchtmus natürlich auch noch durch ein Sieb streichen ;-)].

Den Kuchen - sobald er ausgekühlt ist - waagerecht aufschneiden und die obere Hälfte beiseite legen. Danach die Schlagsahne mit dem Handrührgerät bei mittlerer Stufe cremig schlagen, erst dann das Sahnesteif und das Himbeermus hinzugeben und dann die Sahne steif schlagen (!!!ACHTUNG: Die Sahne nicht zu lange schlagen, sonst trennt sich die Sahne nämlich in Butter und Molke!!!).

Die fertige Himbeer-Sahne dann auf die untere Hälfte des aufgeschnittenen Kuchens geben und glattstreichen. Daraufhin die obere Hälfte des Kuchens wieder aufsetzen und vorsichtig(!) ein wenig festdrücken. Sollte dabei - an den Seiten - etwas von der Himbeersahne herausquillen, empfehle ich Euch diese abzustreichen, weil sich sonst die Glasur nicht so gut verteilen lässt.

Nun müsst Ihr nur noch die Glasur (die bei fertigen Rührteig-Kuchen meist schon dabei ist) nach Anleitung zum Schmelzen bringen und über dem Kuchen verteilen, wobei ihr - besonders für die Seiten - am Besten einen Teigspatel benutzt. Zum guten Schluss empfehle ich den Kuchen in den Kühlschrank zu stellen, damit zum einen die Glasur schneller fest wird und die Sahne steift bleibt.

Zum Geschmack, lässt sich folgendes sagen: Sehr lecker und auch nicht so mastig wie die Cake-Pops. Die Zubereitungszeit ist durch die Back- und Auskühlzeit des Rührteig-Kuchens zwar etwas länger, aber es lohnt sich auf jeden Fall, da der Kuchen - besonders gekühlt - richtig schön frisch schmeckt. Wer keine Himbeeren mag, kann natürlich auch andere Früchte nehmen. Kann mir nämlich vorstellen, dass der Kuchen mit z.B. Erdbeer oder Waldfrucht-Sahne auch total gut schmeckt. Auch kann man - statt eines Schokokuchens - Zitronenkuchen machen und der Sahne abgeriebenen Zitronenschalen und ein wenig Zitronensaft beigeben. Sprich: Eurer Phantasie bzw. Eurem Geschmack sind hier keine Grenzen geboten ;-)

In diesem Sinne, viel Spaß beim Nachbacken und scheut Euch nicht mir/uns Bilder von Euren "Schichti's" zu zeigen - Ich/Wir würden uns freuen =) Over and Out!

Eure Kirsti <3

Kommentare:

  1. ohhh lecker!!! Ich hab jetzt auch voll Lust auf Kuchen!

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich mir vorstellen ^^ würd' Dir ja ein Stück abgeben, aber das geht ja leider nicht o.O morgen haben die Läden aber ja wieder auf, dann kannste ihn direkt nachbacken ;-)

    AntwortenLöschen
  3. aaaaaah... und ich bin auf Diät -.-

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...